Möbelkauf 101, wie man den Unterschied zwischen guten und schlechten Möbeln erkennt

Als Winnipeg-Innenarchitekt habe ich zahlreiche Präsentationen an verschiedenen Orten durchgeführt, aber die, die ich am meisten lohnte, war die, die ich letzten März auf der Home Expressions-Messe für Möbelkäufe 101 gemacht habe. Ich habe diese Präsentation am meisten genossen, weil ich mich dort gefühlt habe Es galt, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, wie man den Unterschied zwischen schlechten und guten Möbeln erkennt. Ich schlage nicht vor, dass bei Ihnen zu Hause alles von hoher Qualität sein sollte. Ich mache mir nur Sorgen, dass Sie wissen, was Sie kaufen, damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen und für das, was Sie bekommen, einen fairen Preis zahlen können. Im Folgenden finden Sie eine Checkliste, die Sie befolgen müssen, wenn Sie Einrichtungsgegenstände für Ihr Haus kaufen:

  • Holzmöbel von guter Qualität werden entweder aus massivem Hartholz oder aus Sperrholz mit mindestens 8 Schichten hergestellt.
  • Gute Stücke haben sehr wenige Knoten, selbst an Stellen, die nicht exponiert sind. Knoten sind anfällig für Risse. Aus diesem Grund sind Hölzer wie Kiefer weniger wünschenswert.
  • Möbel von schlechter Qualität werden häufig aus dünnem Sperrholz, Faserplatten, Spanplatten und Pressplatten hergestellt.
  • Bei Holzmöbeln sind die Fugen ein guter Ort, um die Qualität der Konstruktion zu beurteilen.
  • Gute Möbel haben Verbindungen, die geschraubt oder gedübelt werden. Die allerbesten Verbindungen sind verzahnt, verzahnt und mit Zapfen versehen. Der in einem Winkel befestigte Verstärkungsblock sollte an Ecken verwendet werden.
  • Anzeichen für schlechte Qualität sind Gelenke, die genagelt, geheftet oder mit sichtbarem Klebstoff versehen sind.
  • Die Möbelrahmen von guter Qualität liegen gleichmäßig auf dem Boden. Möbel von schlechter Qualität wackeln, drehen oder knarren.
  • Holz auf einem hochwertigen Möbelstück sollte einigermaßen kratzfest sein, wenn es leicht einbeult, halten die Möbel nicht viel Gebrauch aus. Um dies zu testen, können Sie versuchen, mit dem Fingernagel eine Linie auf einen unbelichteten Bereich zu zeichnen, um festzustellen, ob eine sichtbare Delle zurückbleibt.
  • Bei Furnieren sollte die Konstruktion unter dem Furnier entweder aus Massivholz oder einem guten Sperrholz bestehen. Furniere sind jedoch auf die Anzahl der Nachbesserungen beschränkt.
  • Wenn es um Holzmöbel wie eine Kommode oder einen Schreibtisch geht, befinden sich zwischen den Schubladen dünne Holzplatten (oft als Staubpaneele bezeichnet). Diese Paneele schützen nicht nur den Inhalt, sondern verbessern auch die Festigkeit der Strukturen.
  • Gute Stücke haben Schubladen, die sich leicht auf Metallgleitschienen öffnen und schließen lassen und über Anschläge verfügen, um zu verhindern, dass sie zu weit herausgezogen werden. Die besten Schubladen haben Böden, die in einer Nut schweben und nicht an den Seiten befestigt werden. Dies ermöglicht eine Expansion und Kontraktion aufgrund von Änderungen der Feuchtigkeit. Es bietet auch zusätzliche Stärke.
  • Holz auf Holzschiebeschubladen ist normalerweise ein Hinweis auf schlechte Qualität
  • Es kann schwieriger sein, hochwertige Polstermöbel zu erkennen, da der Rahmen häufig von Stoffen verdeckt wird. Folgendes können Sie jedoch tun: Wenn Sie zu einem Einzelhandelsstandort gehen, sollte der Verkäufer in der Lage sein, Ihnen alle Informationen zum Produkt sofort mitzuteilen. Wenn sie diese Informationen nicht ohne weiteres bereitstellen können oder zögern, sie nicht zu kaufen, ziehen Sie an einen anderen Ort. Der Verkäufer sollte über gute Produktkenntnisse verfügen. Sie sollten in der Lage sein, eine Art Datenblatt zur Verfügung zu stellen. Wenn ein Kunde nach der Qualität einer meiner Einrichtungsgegenstände fragt, kann ich ihm den Bau sofort mitteilen.
  • Sei vorsichtig mit Namen. In der Möbelindustrie besteht derzeit der Trend, Produkte von schlechter Qualität mit ähnlichen Namen wie High-End-Namen zu nennen. Also achte darauf.
  • Finden Sie heraus, wie dicht der Schaum ist. Polstermöbel sollten eine Sitzschaumdichte von mindestens 1,8 Pfund oder mehr aufweisen. Wenn der Stuhl oder das Sofa abnehmbare Sitzkissen hat, öffnen Sie diese und schauen Sie hinein. Der Schaumstoffblock sollte in Faser eingewickelt werden. Sehr High-End-Modelle werden wahrscheinlich eine schützende Innenverkleidung haben. Abnehmbare Rückenkissen könnten aus Schaumstoff bestehen, werden aber wahrscheinlich lose gefüllt sein. Lose Füllkissen sollten mehrere Innenfächer haben. Diese Innenfächer verhindern das Absetzen der Füllung.
  • Acht handgebundene Schraubenfedern weisen auf eine sehr hohe Qualität hin, sind aber heutzutage selten zu finden. Schrauben-, Kegel-, gewundene und Gitterfedern können alle gut funktionieren. Am besten setzen Sie sich an verschiedene Stellen, um zu sehen, ob Sie sinken oder kippen. In Fällen, in denen die Sitzkissen abnehmbar sind, drücken Sie auf das darunter liegende Deck. Es sollte einen gleichmäßigen Abstand und Widerstand gegen Druck geben. Jedes Federsystem, das mehr als einige Zentimeter voneinander entfernt ist, weist auf ein schlecht konstruiertes Teil hin.
  • Sehr hochwertige Hersteller schmücken ihre Polstermöbel selbst. Self-Decking tritt auf, wenn derselbe Stoff durchgehend verwendet wird. Zum Beispiel befindet sich der gleiche Stoff, der oben auf dem Sitzkissen verwendet wird, unter dem Teil des Stuhls, auf dem das Kissen sitzt. Wenn die Teile nicht selbst gedeckt sind, sollte der Stoff, der unter dem Kissen verwendet wird, dieselbe Farbfamilie aufweisen wie das Möbelstück. Leder wird normalerweise nicht selbst gedeckt, um zu verhindern, dass sich die Sitzkissen bewegen.

Ich habe einige Bilder des Aufbaus eines der Stühle aus der Signature-Linie von Inclusive Design House beigefügt, um eine hochwertige Möbelkonstruktion zu veranschaulichen.